5.2.11

Der Doppelgänger

Still ist die Nacht, es ruhen die Gassen,
In diesem Hause wohnte mein Schatz;
Sie hat schon längst die Stadt verlassen,
Doch steht noch das Haus auf dem selben Platz.

Da steht auch ein Mensch und starrt in die Höhe,
Und ringt die Hände, vor Schmerzensgewalt;
Mir graust es, wenn ich sein Antlitz sehe -
Der Mond zeigt mir meine eigne Gestalt.

Du Doppelgänger! du bleicher Geselle!
Was äffst du nach mein Liebesleid,
Das mich gequält auf dieser Stelle,
So manche Nacht, in alter Zeit?

Der Doppelganger 
 Composição de  Franz Schubert
Letra de Heinrich Heine

Still is the night, it quiets the streets down
In that window my love would appear
She's long since gone away from this town
But this house where she lived still remains here.

A man stands here too, staring up into space
And wrings his hands with the strength of his pain
It chills me, when I behold his pale face
For the moon shows me my own features again!

You spirit double, you specter with my face
Why do you mock my love-pain so
That tortured me here, here in this place
So many nights, so long ago?

Sem comentários: